Rezension: Abgeschnitten von Sebastian Fitzek & Michael Tsokos (#28)

Klappentext:Abgeschnitten
Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter.
Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …


Mein Fazit:
Der Einspann beinhaltet schon zwei sehr nachdenkliche Zeitungsartikel in Bezug auf die Gerechtigkeit unseres Strafsystems. Zum einen erhält ein Vater, der gestand, seine Tochter in 282 Fällen missbraucht zu haben, eine Strafe von zwei Jahren auf Bewährung. Zum anderen wird ein Börsenbetrüger zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahre verurteilt. Und man fragt sich, wo ist das Gerechtigkeit?

Helgoland. Dorthin zog sich die gestalkte Comiczeichnerin Linda zurück, da sie einiges an Leid durch ihren Exfreund ertragen musste und nun hofft, den passenden Abstand auf der Insel zu finden. In der Hölle. Wo ein Mädchen in einem dunklen Kellerbau gesperrt ist und brutal missbraucht und zugerichtet wird. Berlin. Der dritte Handlungsort um den Rechtsmediziner Paul Herzfeld, dessen Tochter Hannah entführt wurde. Die Suche nach ihr soll durch Hinweise in Leichen zu ihrem Aufenthaltsort führen. Dann gibt es da noch einen stinkreichen Praktikanten, der Porsche fährt, zu dem ich aber weiter keine Nähe aufbauen konnte , obwohl er keine so untergeordnete Rolle spielte. Und (nicht) zu vergessen den schwulen Hausmeister, Ender Mueller, in einer verlassenen Klinik, dessen ernsthafte Rolle in diesem Buch mir bisher ein Rätsel blieb. Nun ja.

Die Obduktionsbeschreibungen erinnerten mich an CSI, wie Leichen mit aufgesägtem Brustkorb auf dem kalten silberfarbenen Seziertisch liegen. Der „Einschlag“ des Rechtsmediziners Michael Tsokos ist also spürbar präsent.

Die Spannung im Buch hatte Höhen und Tiefen. Nicht immer fesselte mich das Buch und forderte zum Weiterlesen auf. Die Handlungen wirkten ab und zu ein wenig zusammengeschustert. Jedoch der Schreibstil von Fitzek ist unverkennbar angenehm und leicht zu lesen. Es gibt stärkere Werke von Fitzek, daher möchte ich hier nicht die volle Punktzahl geben. Zu empfehlen sei da „Die Therapie“ oder „Noah“. „Passagier 23“ befindet sich noch auf hoher See, wird aber bald in meinem Lese-Hafen anlegen.
Kauflink Tb: Abgeschnitten
Kauflink ebook: Abgeschnitten

Leseprobe
Titel: Abgeschnitten
Autoren: Sebastian Fitzek & Michael Tsokos
Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2013
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3426510919

 

Rezension: Noah von Sebastian Fitzek

Klappentext:
Noah - Sebastian FitzekEr weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen auf dem Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer gefunden hat.

„Ihr Hunger auf Fleisch, meine Damen und Herren, und ihre verdammte Ignoranz frisst Menschen! Während Millionen Kinder verhungern, verbrennen wir Getreide, um daraus Biosprit zu machen. Getreide, das dadurch auf dem Weltmarkt immer teurer wird. Unbezahlbar für eine afrikanische Familie, auch weil die Bank, der Sie hier im Saal ihr erschlichenes oder ererbtes Geld anvertrauen, mit diesem Geld auf steigende Lebensmittelpreise an den Börsen wettet! Willkommen in der freien Marktwirtschaft!“


Mein Fazit
Ein klasse Buch. So aktuell, dass ich mich doch einmal erwischt gefühlt habe. Als es darum ging Klamotten im Internet zu bestellen, dass ich oft bewusst mehrere Sachen in verschiedenen Größen bestelle, mit dem Wissen, davon einige wieder zurück zu senden, da die Retoure ja kostenlos ist. Die Belastung für die Umwelt beim Transport bedenke ich dabei nicht.
Dieses Buch ist einfach nur lesenswert.
5

Kauflink Tb: Noah
Kauflink ebook: Noah

Leseprobe
Titel: Noah
Autor: Sebastian Fitzek
Seiten: 561
Erscheinungsdatum: 19. Dezember 2013
Verlag: Bastei Entertainment
ISBN: 
978-3404171675