Rezension: Der frühe Tod von Zoë Beck (#24)

„joggen […] es war die einzige Zeit am Tag, die allein ihr gehörte, die er ihr nicht nehmen konnte“.

Klappentext:
In der Idylle der schottischen Highlands will Caitlin ihre Vergangenheit endlich hinter sich lassen. Doch nur wenige Wochen nach ihrer Ankunft wird ein Toter gefunden, den niemand kennt, außer Caitlin: Es ist Thomas, ihr Exmann. Und Caitlin ist die einzige Verdächtige. Denn für den Mord hat sie das stärkste aller Motive – Rache.
Doch schon bald wird Caitlin klar: Die Polizei ist nicht ihr größtes Problem. Es gibt da noch jemanden, der über jeden ihrer Schritte genau informiert ist. Und der würde sie lieber tot als lebendig sehen…


Mein Fazit:
Gähn. Was war denn das? Langfristig gesehen, ist bald Nikolaus (fast wie auf dem Foto), wovon wir jetzt aber natürlich (noch) nichts wissen wollen, genauso wenig wie von diesem Buch. Es ist mein erstes von Frau Beck und vermutlich auch mein Letztes. Die Story an sich ist top: Ein Pharmaunternehmen will ein neues Medikament auf den Markt bringen. Das Kinderhilfsprojekt ‚we help‘ kümmert sich um Straßenkinder, aber in den letzten 3 Monaten sind diverse Kinder unter komischen Umständen wie Sturz vom Dach, ertrunken, mit Vaters Waffe gespielt, Glasscheiben und irgendwie verblutet, Sturz aus 10. Stock, gestorben. Na, was vermutet man? Genauso klar, wie es hier fast durch meine zwei Sätze ist, ist die ganze Story. Wer war’s? Wie immer der Gärtner. Nein Spaß, aber es ist so vorhersehbar…wie eben Nikolaus am 06.12.

Es gibt zwei Handlungsstränge und jeder hat seine eigene Schriftart. Ist man gerade in einem Handlungsstrang drin, ist es auch schon wieder vorbei und es beginnt der nächste, und somit auch wieder eine andere Schriftart. An sich kann ein häufiger Handlungsstrangwechsel die Spannung erhöhen, aber in diesem Fall hat es mich genervt. Schleppend, zäh und ohne Spannung auf 300 Seiten. Sorry Zoë Beck, aber das war nichts.

 

1Leseprobe
Titel:
Der frühe Tod
Autorin: Zoë Beck
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 22. Juli 2011
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3404163090

 

Advertisements