Rezension: Kellerspiele von Simone Trojahn

Klappentext:
Zwei erwachsene Brüder hausen zusammen mit ihrer bettlägerigen Mutter in einem völlig heruntergekommenen alten Bauernhaus mitten im Wald. Nachdem die Mutter gestorben ist und ihre Leiche in einem verschlossenen Zimmer den eigenen Katzen überlassen wurde, reift in dem älteren Bruder allmählich ein perfider Plan. Er baut im Keller eine Art Gefängniszelle. Nun braucht er nur noch ein hilfloses Opfer, um sich seinen langgehegten Wunsch von der eigenen, unterwürfigen Sexsklavin zu erfüllen. Gegen den Willen seines schockierten Bruders setzt er diesen Plan schließlich in die Tat um und entführt ein junges Mädchen. Der Keller wird ihre Hölle, wo sie von den beiden Brüdern auf unterschiedlichste Weise gefoltert wird. Der eine will ihr wehtun, was schlimm ist. Der andere will ihr helfen, was noch viel schlimmer ist! Ein hässliches Spiel um Schmerz, Liebe und Verrat beginnt. Ein Spiel, in dem es keine Gewinner gibt…

WARNUNG: Bevor Sie „Kellerspiele“ lesen, sollten Sie bitte Folgendes beachten: Dieses Buch enthält explizite Szenen physischer, psychischer und sexueller Gewalt, die für Personen unter 18 und sensible Menschen nicht geeignet sind! Alle anderen erwartet perfider, nervenaufreibender Thrill, der lange nachwirkt sowie ein schonungsloser Einblick in menschliche Abgründe, der schamloser und perverser nicht sein könnte.


„In ihrem Körper wütete der Schmerz. Ein Schmerz, der viel stärker war als jeder Gedanke es je hätte sein können.“ (Seite 117)

Mein Fazit
Ich weiß noch nicht so recht, was ich zu dem Buch sagen soll…Psychothriller? Eher ein Horrorbuch der grausamsten Sorte.

Alle nur möglichen Arten der Gewalt, Vergewaltigung, Erniedrigung und seelischen Verletzungen, die man sich vorstellen kann, finden hier ihre Anwendung.

Der Bau des Gefängnisses im Keller erinnern an Fritzl und den Kampusch-Fall, schallisolierte Wände. Kaum Nahrung (nur Hundefutter). Kälte. Nackt. Isolation. SCHMERZ (u.a. durch eine Eisenstange). Weiterlesen

Rezension: Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet von B. A. Paris

Klappentext:saving-grace
Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite …


„Ahh… wie ich den Geruch von Angst liebe.“

Mein Fazit
Der Schein einer ach so perfekten Ehe – ein Traum von Liebe, Zuneigung und Geborgenheit. Freunde beneiden dich um den fürsorglichen, wundervollen und erfolgreichen Mann an deiner Seite, um das super schöne Haus mit tollem Garten.

Doch was nützt einem ein Schloß, wenn man im Verlies leben muss? Nahrung und Kleidung werden zugewiesen, Fluchtversuche hart bestraft.

Weiterlesen

Rezension: Das Paket von Sebastian Fitzek

Klappentext:20170216_163605-1.jpg
Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt …


„Angst frisst sich in die Seele und höhlt den Menschen von innen aus. Dabei ernährt sie sich von der Lebenszeit ihrer Opfer….“ (Seite 99)

Mein Fazit
Da hat mich Herr Fitzek doch echt nicht nur einmal in die Irre geführt. Glaubte ich zu wissen wo der Hase lang läuft, war er auch schon in die andere Richtung unterwegs. Aber genau das macht die Bücher von ihm aus. Verstrickt. Irreführend und anders als man denkt.

Zur Story will ich gar nichts mehr groß sagen, da der Klappentext alles vorausnimmt. Ich sag nur, wenn der Postbote zweimal klingelt ;-)

Spannung? Kam auf. Verwirrung? Wurde verbreitet. Schreibstil? Klasse wie immer. Empfehlenswert? Na klar, aber es gab schon bessere von ihm. Schlechthin „Die Therapie“, sein Meisterwerk in meinen Augen und unverzichtbare Lektüre.

4

368 Seiten
Erscheinungsdatum: 26.10.2016
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-44008-7 (ebook 14,99 €)

Rezension: Märchenwald von Martin Krist (Band 5 Paul Kalkbrenner-Reihe)

Klappentext:9783548287645_cover
Mitten in der Nacht werden Max und Ellie von ihrer Mutter geweckt. »Geht zu Opa …«, hören die Kinder sie noch flüstern, als sie sie in den Wandschrank sperrt, dann fliegt krachend die Haustür auf. Ihre Mutter schreit. Um Ellie zu beruhigen, erzählt Max ihr die Geschichte vom Märchenwald.
Während die beiden auf dem Weg zu ihrem Großvater sind, erwacht auf dem Alexanderplatz eine junge Frau blutüberströmt und ohne Gedächtnis. Im Wedding stehen die Mordermittler Paul Kalkbrenner und Sera Muth vor dem rätselhaftesten Fall ihrer Karriere. Und der Märchenwald birgt nichts Gutes.


„…, dass es sich dabei um Leber handelt, um genau zu sein: menschliche Leber, gewürzt, angebraten und geschmort.“ (Seite 145)

Mein Fazit
Man nehme einen Menschen, entferne seinen Skalp, säge ihm die Schädeldecke auf und bediene sich dem warmen weichen Gehirn – a là Hannibal Lecter. Reste der leckeren Innereien werden zur späteren Verspeisung in der Tiefkühltruhe aufbewahrt. So ähnlich klingt einer der drei Erzählstränge.

Perspektive Nummer 2: Eine Frau auf der Straße liegend, übel zugerichtet und ohne jegliche Erinnerung. Wie soll es anders sein, macht sie sich auf die Suche nach ihrem Gedächtnis.

Numero 3: Zwei kleine Kinder flüchten aus einem Wandschrank über eine Blutlache tretend, und begeben sich auf die Reise durch den Märchenwald zur ihrem Opa. Ein langer und beschwerlicher Weg…

Selbstverständlich führen die verschiedenen Stränge irgendwie zusammen. Auch ohne die ersten vier Bücher aus dieser Reihe zu kennen, kam ich gleich in die Geschichte hinein.

Spannung, Cliffhanger, schöne kurze Kapitel und ein netter Schreibstil runden dieses Buch ab.

4

Seiten: 416
Erscheinungsdatum: 12.08.2016
Verlag: Ullstein
ISBN: 9783548287645 (9,99 €)

Rezension & Verlosung: Das böse Kind von Sabine Kornbichler (Band 3)

Klappentext:20161010_174850-1.jpg
Eine junge Frau gerät scheinbar aus dem Nichts in Panik, rennt vor ein Auto und stirbt – ein tragisches Unglück, und doch kommt Nachlassverwalterin Kristina Mahlo der Fall seltsam vor. Was kann die freie Lektorin von einem Moment auf den anderen so sehr in Schrecken versetzt haben? Im Nachlass der Toten entdeckt Kristina Hinweise auf ein Ereignis, das jede Sekunde im Leben der jungen Frau bestimmt hatte. Und auf einen erbarmungslosen Täter, der allgegenwärtig scheint.


„Bei Ärzten geht es darum, Leben zu retten. Bei Nachlassverwaltern ist es dafür doch längst zu spät.“ (Seite 111)

Mein Fazit
Sechs flache Steine übereinander gestapelt, haben Macht über die Angst einiger Frauen. Aufgestellt in deren Vorgärten dürfen diese nie umfallen, dafür haben sie zu sorgen, weil ER sonst wiederkommt, ER, der nachts in Wohnungen alleinstehender Frauen einbricht und sie vergewaltigt. Weiterlesen

Rezension: Still von Zoran Drvenkar

Klappentext:Stilld
Wenn die Seen schweigen, kommt der stille Tod. Ein Mann, der seine Tochter sucht und dabei seine Identität verliert. Ein Mädchen, das seit sechs Jahren reglos aus dem Fenster schaut und darauf wartet, dass ihr jemand den Schlüssel zu ihrer Erinnerung bringt. Vier Männer und eine Mission, die aus Hunger und Disziplin besteht und keine Opfer scheut. Ein Winter in Deutschland, ein See im Wald und Schatten, die sich unter dem Eis bewegen.


„Liebe ist, wenn du die bedeutenden Momente deines Lebens mit einem Messer aus deiner Erinnerung schneidest, mit Benzin übergießt und anzündest.“ (Seite 57)

Mein Fazit
Ein Buch mit wenigen Worten auf dem Papier und doch so vielaussagend. Denn der Autor braucht nicht vieler Worte um ein Gedankenchaos und bedrückende Vorstellungskraft in einem auszulösen.

Jäger und Beute. Kleine, junge Kindergejagte.
Vier Männer, die meinen, die Kinder dieser Welt gehören ihnen.
Ein verzweifelter Vater auf der schier endlosen Suche nach seiner vor Jahren entführten Tochter.
Eine kleine Kinderseele, gefangen in ihren Erinnerungen in einem tristen Zimmer mit starrem Blick aus dem Fenster. Sie schweigt. Sie schläft unter dem Bett. – Es zerreißt einem das Herz. Weiterlesen