Rezension: Anima von Wajdi Mouawad

Klappentext:wpid-20150418_130433.jpg
Ein Mann auf der Suche nach dem Mörder seiner Frau. Er fand sie, auf brutale Weise ermordet, in seinem Haus in Montréal vor. Die Polizei kann zwar die Identität des Mörders rasch feststellen, ihn aber aus nicht klar fassbaren Gründen nicht verfolgen. So begibt er sich selbst auf die Suche nach dem Schuldigen und auf eine Odyssee, die ihn quer durch Nordamerika führt, von Kanada bis nach Neumexiko – und trifft vor allem auf seine eigene erschütternde Geschichte.Von seiner Odyssee erzählen Tiere: Katze, Goldfisch, Fuchs, Möwe, Bär und viele mehr. Sie sind die Zeugen des menschlichen Dramas, sie beobachten aus ihrer Perspektive ein ungeheuerliches Leben.

Ein gewaltiges Epos, ein unvergesslicher Thriller, voller Furor und Poesie – abgründig und einzigartig.


„Menschen verströmen häufig das Grün der Angst oder das Gelb des Kummers, manchmal auch seltenere Farben: das Safrangold des Glücks oder das Türkis der Ekstase.“

Mein Fazit
Die Frau von Wahsch Dibsch, dem Protagonisten, wird durch mehrere Messerstiche brutal ermordet, wobei auch ihr ungeborenes Kind stirbt.

Auf der Suche nach dem Mörder begegnen ihm auf seiner Reise verschiedene Tiere, die ihn auf ganz unterschiedliche Weise sehen und wahrnehmen.

Zum Beispiel der Corvus corax, zu Deutsch ‚Rabe‘, der der Beerdiung seiner Frau beiwohnt und hofft, dass die Sargträger versehentlich stolpern, denn angezogen vom Totengeruch und ausgehungert vom Winter gieren sie nach Fleisch. Zum anderen das Mephitis Mephitis (Stinktier) rettet ihn mit seiner Duftsprühattacke im Reservat vor Schlägertypen. Und alles wird aus der Sicht der einzelnen Tiere geschrieben.

Die Suche nach dem Mörder wird schnell zweitrangig, denn mehr und mehr tauchen Erinnerungen an Wahsch‘ Kindheit auf, die grausamer nicht sein könnten. Das Buch ist an einigen Stellen so unglaublich traurig, regelrecht bedrückend, und ich erkenne im Buch immer wieder, dass Tiere oft die besseren Menschen sind. Denn auch ein abgerichteter Kampfhund, der von seinem Besitzer geschlagen und getreten wird, ist ihm treu ergeben und ängstigt sich vor nichts mehr, als von seinem Herrchen verstoßen und verlassen zu werden.

Ich muss nun mit meiner Rezension ein Ende finden, denn ich könnte noch so viele furchtbare, aber auch sehr schöne Szenen aufzählen. Daher kann ich Ihnen nur ans Herz legen, das Buch zu lesen! Es wird Sie nachdenklich machen und vielleicht sehen Sie danach einige Tiere mit anderen Augen. Zurecht hat dieses Buch so viele Auszeichnungen, und von mir gibt es noch eine oben drauf :-)

P.S. Ich danke meiner Bücherblogger-Kollegin Kerstin (http://literaturchaos.jimdo.com) für die Empfehlung dieses Buches. Ein wahres (und auch trauriges) Leseerlebnis!

5

Kauflink Taschenbuch: Anima

Eine Leseprobe konnte ich leider nirgends finden :-(
Titel: Anima
Autor: Wajdi Mouawad
Seiten: 448
Erscheinungsdatum: Juni 2014
Verlag:
dtv
ISBN: 978-3-423-26021-3 (€ 16,90)

Advertisements