Rezension: Das Verstummen der Krähe von Sabine Kornbichler (Band 1 – Kristina Mahlo-Reihe)

Klappentext:20161010_155354.jpg
Kristina Mahlos Auftrag als Nachlassverwalterin hat es in sich. Eine Verstorbene vererbt ihr beträchtliches Vermögen – jedoch nur unter der Bedingung, dass Kristina den Mord aufklärt, für den ihr Mann einst verurteilt worden war. Kris will den Fall ablehnen, doch dann entdeckt sie in der Wohnung der Toten einen Hinweis auf ihren eigenen Bruder Ben, der vor Jahren spurlos verschwand …


„Ich arbeite im Auftrag der Toten und nicht als Geschenketante für ungeduldige Erben.“ (Seite 36)

Mein Fazit
Nachlassverwalterin. Klingt interessant, spannend und hat aber doch auch einen tödlichen Beigeschmack. In den Sachen von Toten zu wühlen, nach Schmuck, Bargeld, Wertgegenstände und Dokumenten zu suchen ist schon nicht ohne.

Aber wat mutt, dat mutt. Einer muss sich ja darum kümmern, wenn keine Erben in Sicht sind oder sie sich nicht einig werden. Sollten keine Erben aufgetrieben werden, erbt der Staat – unglaublich aber wahr und das sogar in Millionenhöhe jedes Jahr.

Kris(tina) Mahlo, eine etwas unnahbare Person, deren Abendlektüre die Tagebücher der Verstorbenen sind, kümmert sich um solche Angelegenheiten.

Alle unter einem Dach, auf einem Hof. Ihr Freund ein Weinhändler, ihre zerstrittenen Eltern in getrennten Wohnungen, die nur über Post-its am Briefkasten kommunizieren (s. Foto), sowie ihre Freundin eine Antiquitätenhändlerin und der Hund darf nicht fehlen. Gemütliches Ambiente in sympathischer Gemeinschaft.

Zu Beginn musste ich mir die Namen aller notieren, da ich bei den Personenbeschreibungen durcheinander kam. Aber ein kleiner Stammbaum kann ja nicht schaden. Ich dachte, es wäre die Aufgabe der Polizei, solche Fälle zu lösen, doch falsch gedacht, eine Nachlassverwalterin schafft das, was ein Privatdetektiv nicht herausfand. Kristinas seit Jahren verschwundener Bruder spielt dabei eine nicht ganz unerhebliche Rolle.

Ein narzisstischer Vater und Affären unter Freunden seien nur ein paar Stichworte, die diesem Buch entspringen. Eine durchweg spannende Handlung in toller Ich-Erzählweise und flüssigem Sprachstil.

Auf dieses Buch stieß ich durch meine liebe Bloggerkollegin Kerstin mit ihrem Blog literaturchaos. Und die Empfehlung kann sich sehen lassen.

Ich werde in den nächsten Wochen noch zwei weitere Kristina Mahlo-Bücher vorstellen. Und beim 3. Band wird es ein Gewinnspiel eines handsignierten Exemplars geben. Also seid gespannt.

4

432 Seiten
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30597-6
Ersterscheinungsdatum: 13.10.2014

Advertisements

2 Kommentare zu “Rezension: Das Verstummen der Krähe von Sabine Kornbichler (Band 1 – Kristina Mahlo-Reihe)

  1. Pingback: Rezension: Die Stimme des Vergessens von Sabine Kornbichler (Band 2 – Kristina Mahlo-Reihe) | Bücherfetischistin

  2. Pingback: Rezension & Verlosung: Das böse Kind von Sabine Kornbichler (Band 3) | Bücherfetischistin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s