Rezension: Watch Me – Ich werde es wieder tun von James Carol

Klappentext:WatchMe_300
Er zieht rastlos um die Welt, immer auf der Jagd nach perfiden Serientätern, die er zur Strecke bringen muss: der Profiler Jefferson Winter. Exzentrisch, hochintelligent – und gnadenlos von seinen eigenen Dämonen verfolgt.

Eine Kleinstadt in Louisiana: Ohne erkennbares Motiv wird ein Anwalt bei lebendigem Leib verbrannt. Weder ist der Tatort bekannt noch hat man die Leiche gefunden. Doch ein Video der Tat wird ins Netz gestellt, mit einem automatisierten Countdown. Eins ist klar: Es wird weitere Opfer geben. Und Jefferson Winter bleiben gerade mal 13 Stunden Zeit bis zur tödlichen Deadline.


„[…] ganz einfach, weil wir so ticken. Sobald ein Polizist auf einen zukommt, kriegt man schon ein schlechtes Gewissen, auch wenn man so unschuldig ist wie ein Säugling.“ (Seite 124)

Mein Fazit
Feuer und Mensch verträgt sich nur, wenn es vorm Kamin knisternd wärmt, das Grillfleisch und Tofuwürste gart oder beim Osterfeuer die Gartenabfälle verbrennt. Sam Galloway, reicher Anwalt und Familienvater, spürte es jedoch am eigenen Leib.

Zu Beginn startet die Geschichte gleich mittendrin. Ein Video zeigt die Verbrennung bzw. den Mord des Anwalts. Danach läuft ein Countdown im Internet bis zur vermutlich nächsten Ermordung. Im Laufe der Ermittlungen werden vermehrt Zigaretten inhaliert, Pommes und Burger vertilgt. Ein Schluck Whiskey hier und ein paar Kaffee da. Leider etwas spannungslos.

Immer mehr umwoben von einer kleinen Lovestory, die mir gefiel, lernte ich auch Profiler Jefferson Winter und seine Kindheit besser kennen. Denn sein Vater war ein berüchtigter Serienkiller, der vor seinen Augen damals hingerichtet wurde. Diesmal empfand ich Winter als mehr menschlich, ironisch sympathisch und nicht mehr so kühl und unnahbar wie im ersten Buch.

Und ein kleiner Mac Gyver, ist der Herr Winter auch. Denn überall hat er sein Werkzeug – den Dietrich – parat, um verschlossene Türen zu öffnen.

Im Ich-Erzählermodus wird die Reihe fortgesetzt. Das Ende war mir leider zu platt und enttäuschend, irgendwie aus dem Nichts an den Haaren herbeigezogen. Schade, ich dachte, da kommt der Supergau. Es ist okay, es zu lesen, aber nichts Besonderes oder enorm spannungsgeladen. Der erste Teil „Broken Dolls – Er tötet ihre Seelen“ gefiel mir da weitaus besser.

Es ist eben wie mit manchen Filmen, die Nachfolger sind dann nur noch zweitklassig. Ich bewerte das Buch daher mit 3,5 Sterne (aufgerundet 4).

P.S: Die Bände bauen nicht aufeinander auf, man kann daher auch Watch Me getrost zuerst lesen.

4

Kauflink Taschenbuch: Watch Me – Ich werde es wieder tun
Kauflink ebook (mobi): Watch Me – Ich werde es wieder tun

Leseprobe
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 19. Juni 2015
Verlag:
dtv
ISBN: 978-3-423-21595-4 (9,95 € TB)

zum AutorJames Carol
James Carol geboren 1969 in Schottland, hat bereits als Gitarrist, Toningenieur, Journalist und Pferdetrainer gearbeitet. Er lebt mit seiner Familie in Hertfordshire/England.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s