Rezension: Die Kälte im Juli von Joe R. Lansdale

Klappentext:Kälte Juli
Willkommen in der Finsternis …

Richard Dane ist ein anständiger Bürger und Familienvater. Doch eines Nachts ändert sich sein Leben von Grund auf. Richard stellt einen Einbrecher und erschießt ihn. Für die Polizei ist der Fall klar: Notwehr. Doch als der Vater des Erschossenen beschließt, Rache für seinen Sohn zu nehmen, wird eine Kette von blutigen Ereignissen in Gang gesetzt. Um seine Familie zu schützen, greift Richard zu extremen Mitteln …

Der Roman erschien in Deutschland bereits 1997 unter dem Titel „Kalt brennt die Sonne über Texas“.


„Ann schlief schon, und ich war dankbar dafür. Ich hatte befürchtet, sie würde auf einen Mitleidsfick bestehen: sexuelle Erste Hilfe.“

Mein Fazit
Mein erster Gedanke beim Blick auf den Klappentext war, das klingt doch anfänglich wie „Die zweite Haut“ von David Ryan Jahn. Ein Einbrecher wird getötet…

Der liebende Vater Richard Dane erschießt in seinem Haus einen Einbrecher aus Notwehr. Leider im wahrsten Sinne des Wortes den Falschen. Denn sein böser Daddy Russel kommt aus dem Gefängnis und schwört Rache. Doch schnell kommt raus, dass der totgeglaubte Sohn nicht der ist, den die Polizei vorgibt zu sein.

Wer ist also der Einbrecher? Warum vertuscht die Polizei die Identität des Einbrechers? Was ist mit Russels Sohn?

Mit Hilfe des Privatdetektivs Jim Bob Luke, ein von sich überzeugter Kerl mit lockeren Sprüchen auf der Zunge, versucht bei der Aufklärung zu helfen. Die Kombination der drei Männer aus sanfter Familienvater, ehemaliger Krimineller und ein witzig ironischer Privatdetektiv, machen die Geschichte zu einer stellenweise schmunzelnden Angelegenheit, aber auch derbe und brutale Szenen mischen sich dazu.

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus Sicht von Richard Dane erzählt. Der Schreibstil ist distanziert und kühl, passt jedoch sehr gut zu den rauen Charakteren Jim Bob und Russel.

Passend zum  Filmstart am 05.03.2015 von „Cold in July“ (FSK ab 18, mit dem Hauptdarsteller von ‚Dexter‘ Michael C. Hall) wurde dieses Buch neu aufgelegt. Denn bereits 1997 erschien es mit dem Titel „Kalt brennt die Sonne über Texas“ im Rowohlt Verlag.

Eine weitere Rezension zu diesem Autor zu „Akt der Liebe“ finden Sie hier.

4

Kauflink Taschenbuch: Die Kälte im Juli
Kauflink ebook (mobi): Die Kälte im Juli

Leseprobe
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 9. März 2015
Verlag:
Heyne Hardcore (Random House)
ISBN: 978-3-453-41818-9 (€ 9,99)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s